Freiwillige Feuerwehr Egmating
Freiwillige Feuerwehr Egmating 
Der Mensch musste sich schon in frühester Zeit mit den entfesselten Naturgewalten auseinandersetzen. Er lernte das Feuer als Hilfsmittel zu nutzen, musste es aber so im Zaum halten, dass es ihm nicht schaden konnte. Gelang ihm Letzteres nicht, hatte es verheerende Folgen. Bis zum Ende des vorletzten Jahrhunderts lebte ein Großteil der Bevölkerung in Holzhütten mit offenen Feuerstellen. Ihr ganzes Hab und Gut bestand aus wenigen Kleidungsstücken, einigen Nutztieren und dem dazugehörigen Futter.

Aus alten Dorfchroniken und Urkunden kann man erfahren, wie verheerende Brände die ohnehin zum größten Teil arme Bevölkerung heimsuchten und sie ihrer wenigen Habseligkeiten und ihres Hauses beraubten. Ein bis zweimal im Leben wurde durchschnittlich fast jeder durch Feuer an den „Bettel“ gebracht.

Da nützt es auch nichts, wenn alle Dorfbewohner wild durcheinander mit Eimern versuchten, Wasser in das brennende Objekt zu schütten. Durch die große Hitze und den Rauch konnten sie sich der Brandstelle kaum nähern. Die Häuser brannten bis auf die Grundmauern nieder.

Erst im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts erkannte man, dass nur durch geordnetes und durchdachtes Vorgehen mit den zwischenzeitlich erfundenen Löschmaschinen (Wagen mit Handhebelpumpen) eine höhere Wurfweite des Wassers und dadurch ein größerer Löscherfolg erzielt werden konnte.

So entstanden auch die ersten Feuerwehren. Die Freiwillige Feuerwehr Egmating wurde am 15. Juni 1876 von 63 durch Bürgermeister Sebastian Heiler einberufene Männer gegründet.

Sie hat sich bis zum heutigen Tag als nützlicher Helfer für Menschen in Not- seien es Brände, Unfälle aller Art, Schäden durch Unwetter, Tierrettungen oder der Gleichen- bewährt.

Die Feuerwehr ist zu jeder Tages- und Nachtzeit ein verlässlicher Helfer.

In den Festschriften 1988 und 2003 haben wir die Geschichte unserer Feuerwehr aufgezeichnet.

In dieser Festschrift zur Weihe eines neuen Löschfahrzeugs und einer neuen Vereinsfahne erweitern wir die Chronik um die Jahre 2003 bis 2013.

 

2003

Das Jahr 2003 war im Verein durch das 125- jährige Gründungsjubiläum mit Kreisfeuerwehrtag geprägt. Vom 26. bis 29. Juni wurden diese beiden Ereignisse mit einem arbeitsreichen, aber sehr erfolgreichen Fest gefeiert. Die Höhepunkte dieses viertägigen Festes boten die Gruppe Haindling am Samstagabend mit rund 2.000 begeisterten Besuchern und der Festsonntag mit Gottesdienst, Festumzug mit anschließender Feier im Festzelt mit etwa 3.000 Besuchern aus Egmating und Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Ebersberg. Im gleichen Jahr wuchs die damalige Jugendgruppe der Feuerwehr von 9 auf 13 Jugendliche an.

Nach dem sehr nassen Jahr 2002 folgten im Jahr 2003 drei Großbrände, zu denen die Freiwillige Feuerwehr Egmating gerufen wurde. Der erste ereignete sich im Juli in Großrohrsdorf. Hier brannte ein Bauernhof und mehrere Tiere konnten nicht mehr aus den Flammen 

gerettet werden. Nur eine Woche später rückte die FF Egmating zu einem Stadelbrand nach Reisental aus. Der Stadel brannte völlig nieder, allerdings konnte trotz der lang anhaltenden Hitze in diesem Sommer durch das Eingreifen mehrerer Feuerwehren aus dem Umkreis ein Waldbrand verhindert werden. Der schwierigste und gleichzeitig belastendste Brandeinsatz für die Egmatinger Feuerwehrleute ereignete sich am 17. September 2003 bei der Schreinerei Bauer in Egmating. Das Feuer brach gegen 17 Uhr in der Absaugungsanlage aus und konnte sich von dort schnell ausbreiten. Die dichte Bebauung und eine schlechte bzw. zum Teil vollständig unterbrochene Funkverbindung zwischen den Einsatzkräften erschwerten den Einsatz zusätzlich. Glücklicherweise konnten die angrenzenden Häuser und ein Großteil der Schreinerei erhalten werden und niemand wurde verletzt. Allerdings brannte die Wohnung vollständig aus.

 

2004

Aus der Vereinskasse wurde ein Rettungssatz „Absturzsicherung“ und Material zum Ausbau des Speichers des Feuerwehrgerätehauses gekauft. Für die Absturzsicherung wurde zwei Jahre später ein Kurs an der staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried auf Kosten des Vereins belegt.

Am 24. September fand der Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Ebersberg in Egmating statt. An dieser Großübung für die Jugendfeuerwehren nahmen 220 Jugendfeuerwehrler und 60 Betreuer teil. Die Feuerwehranwärter mussten neben einem Wissenstest auch ihr praktisches Können bei einem simulierten Großbrand des Sägewerkes Bösmeier unter Beweis stellen.

Im gleichen Jahr mussten die erwachsenen Feuerwehrler zu einem Wohnungsbrand in Egmating und einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person ausrücken.

Am 9. Oktober wurde in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Egmating ein Seminar zum Thema Kindernotfallhilfe durchgeführt.

 

2005

In Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverband Egmating wurde ein Defibrillator angeschafft. Dieser befindet sich in einem Feuerwehrfahrzeug. Auslöser für den Kauf ist die „abgelegene“ Lage Egmatings im Hinblick auf Erreichbarkeit durch Rettungsdienste. Die FF Egmating kann nun die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes besser überbrücken.

Im Juli und August rückte die Feuerwehr Egmating zu Hochwassereinsätzen in Egmating am Binsberg und zu Katastropheneinsätzen nach Garmisch und Freising aus. Dort wurden Sandsäcke gefüllt und verteilt.

Am 11. Juli wurde durch einen Blitzschlag der Hof der Familie Stündler fast vollständig zerstört. Durch den massiven Einsatz von Wasser durch Wasserwerfer konnte das Feuer auf den Stall und Betriebsbereich eingedämmt werden. Das Wohnhaus konnte dadurch erhalten werden.

Im November brach durch Schweißarbeiten an einem Öltank am Leonhardweg ein Feuer aus. Das Feuer breitete sich schnell auf das Gebäude aus. Allerdings konnte durch das schnelle Eingreifen der beteiligten Feuerwehren ein Übergriff auf das nebenstehende Wohnhaus verhindert werden.

 

2006

Im Januar und Oktober brachen bei zwei landwirtschaftlichen Gebäuden in Orthofen Schwelbrände aus. Um den Brandherd näher zu lokalisieren wurde bei einem der Brände die Wärmebildkamera aus Grafing angefordert. Es entstanden keine größeren Schäden.

Bei einem Verkehrsunfall im Wald zwischen Egmating und Lindach kam im Dezember ein 49- jähriger Mann ums Leben. Die Reanimation des Mannes durch Einsatzkräfte aus Egmating stellte sich leider als aussichtslos dar und der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

 

2007

Im September wurde wieder einmal ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Neben Getränken, Essen, Kaffee und Kuchen begeisterten mehrere Schauübungen, eine Hunderettungsstaffel, Drehleiter und ein vielseitiges Kinderprogramm die Besucher.

Im gleichen Monat folgte der Besuch des Hochseilgartens in Aschheim. Neben dem üblichen Parcours wurden einige feuerwehrspezifische Techniken mit eingearbeitet um die Handhabung der Absturzsicherung zu üben.

Vom 19. bis 21. Oktober fand ein Ausflug nach Wien statt. Dort wurde unter anderem die größte Feuerwehrwache Europas im Stadtteil Florinsdorf besichtigt.

Anfang des Jahres suchte der Orkan „Kyrill“ Deutschland heim und verursachte Milliardenschäden in ganz Europa. Die FF Egmating war mehr als 24 Stunden in Bereitschaft und rückte zu mehreren Einsätzen wegen umgestürzten Bäumen aus.

Eine Vermisstensuche im Wald zwischen Egmating und Oberpframmern mit der FF Oberpframmern und einer Polizeistaffel verlief im September leider ohne Erfolg. Der Mann wurde erst drei Tage später von Schwammerlsuchern tot aufgefunden.

Bei einem Verkehrsunfall in der Münchener Straße prallten zwei Autos zusammen. Ein Fahrzeug kam an der Hausmauer des Feuerwehrhauses zum Stehen. Eine Person musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden.

Am 13. Juli rückte die Feuerwehr Egmating zu einem Brand eines Getränkemarktes in Aying aus. Der Getränkemarkt wurde dabei erheblich beschädigt.

Kurz vor Mittag des ersten Weihnachtsfeiertages wurden die Feuerwehrler zu einem Kellerbrand mit eingeschlossener Person am Mitterfeld alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass in den Räumlichkeiten zur Zeit des Brandes niemand anwesend war. Der Brand wurde durch den Mieter der Wohnung selbst gelegt und konnte relativ schnell gelöscht werden.

 

2008

Bei der Jahreshauptversammlung wurde beschlossen die Vereinsfahne entweder zu restaurieren oder eine neue Fahne zu beschaffen. Angebote hierzu wurden im darauf folgenden Jahr eingeholt.

Des Weiteren beschloss der Gemeinderat auf Antrag der Feuerwehr eine Ersatzbeschaffung für das fast 30-jährige Löschfahrzeug LF 8 (Baujahr 1982) für das Jahr 2012.

Die FF Egmating rückte im Jahr 2008 zu Wohnungsbränden am Mitterfeld und in Oberpframmern aus.

Im März bescherte der Orkan „Emma“ der Egmatinger Feuerwehr mehrere Einsätze mit umgestürzten Bäumen.

Im Juli musste nach dem Ausfall der Abwasserpumpe durch Stromausfall Wasser aus dem Heizungskeller im Schloß ausgepumpt werden.

 

2009

Im Juni wurde ein Vereinsausflug nach Hamburg veranstaltet. Highlights hierbei waren die Besichtigung eines Feuerlöschbootes, einer Feuerwache und des Aktionstages der Katastrophenschutzkräfte.

In diesem Jahr wurde nach längerer Planungszeit mit dem Ausbau eines Hochwasseranhängers begonnen. Hierbei gilt der besondere Dank zwei Feuerwehrleuten Christian Filies und Philipp Dinger, die in unzähligen Arbeitsstunden und mehreren Nachtschichten den Anhänger selbst entworfen und zusammengebaut haben. Hierbei übernahm der Verein einen Großteil der Sachkosten. Weitere 400 Stunden ihrer Freizeit opferten aktive Mitglieder zur Erstellung eines Geräteschuppens, in dem in Zukunft der Hochwasseranhänger und weiteres Material untergebracht werden können. Einen Teil der Kosten trug der Feuerwehrverein.

Zur Brandschutzerziehung im Kindergarten und der Grundschule erwarb die Feuerwehr Egmating zwei Brandschutzerziehungskoffer mit Lehrmaterial. Die Raiffeisen- Volksbank Ebersberg unterstützte dieses mit einer großzügigen Spende.

Des Weiteren ist zu erwähnen, dass der Kauf des neuen HLF 20 durch den Gemeinderat genehmigt wurde.

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Glonn wurde die Feuerwehr Egmating zur Unterstützung bei der Straßensperrung und dem Ausleuchten des Hubschrauberlandeplatzes angefordert. Hierbei war die gute Geländegängigkeit des TLF von großem Vorteil, da der Hubschrauber im angrenzenden Feld landen musste.

Am 28. Februar rückte die Feuerwehr zu einem Hochwassereinsatz durch Schmelzwasser nach Weißenfeld aus. Außerdem wurden im Mai nach einem starken Gewitterregen mehrere Keller im Jägerweg und „Am Feldl“ ausgepumpt.

Am 3. Juli schlug bei einem Gewitter ein Blitz in den Dachstuhl eines Wohnhauses in Neuorthofen ein und gelangte über ein Heizungsrohr in der Wand in das Elternschlafzimmer. Bis auf den herausgerissenen Putz und einen leicht angesengten Vorhang entstanden keine weiteren Schäden. Die Hauseigentümer befanden sich zum Zeitpunkt des Blitzeinschlags nicht im Haus. Durch den Einsatz einer Wärmebildkamera konnte verhindert werden, dass ein Schwelbrand in der Deckenverkleidung unentdeckt blieb.

Nur zwei Stunden später fuhr die Egmatinger Wehr zu einem Gebäudebrand nach Oberpframmern. Das im bewohnten Teil des Gebäudes ausgebrochene Feuer vernichtete das Mobiliar. Glücklicherweise konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Anbau verhindert werden.

Am 06. Oktober wurde die FF Egmating über die neu eingerichtete „Integrierte Leitstelle Erding“ zur Unterstützung der Feuerwehr Oberpframmern zu einem Wohnungsbrand angefordert.

In der Nacht des 19. Dezember wurden die FF Egmating zu einem Kellerbrand im Jägerweg alarmiert. Bei diesem Einsatz bereiteten uns die tiefen Temperaturen von -25°C und eine dicke Eisschicht über dem Unterflurhydranten Probleme bei der Wasserversorgung.

 

2010

Die Kreissparkasse Ebersberg spendete neue T- Shirts für die Jugendgruppe.

Der neu zugelassene Hochwasseranhänger kam am 08. Juni in Aich/ Gemeinde Oberpframmern nach einem Starkregen das erste Mal zum Einsatz. Ein Teil der Egmatinger Einsatzkräfte leistete in Oberpframmern Hilfe, während der andere Teil am Feldl zum Einsatz kam. Unterstützend tätig wurden dabei die Mitarbeiter des Bauhofes Egmating mit dem Gemeindetraktor.

Angespülten Steine und Dreck wurden am Straßenrand als „Damm“ aufrichtete und dadurch konnte das Eindringen des Wassers in die Häuser verhindert werden. In dieser Nacht waren weitere Einsätze am Binsberg, im Jägerweg, in der Münchener Straße, im Wolframsweg und in der Notzingstraße zu verzeichnen.

Am 21. Juni eilte die Feuerwehr Egmating zur Unterstützung bei einem schweren Verkehrsunfall nach Oberpframmern. Hierbei wurden zwei Personen schwer verletzt.

 

2011

Am 5. Januar kam es auf der Staatsstraße von Egmating nach Siegertsbrunn zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein PKW kam bei Glatteis auf der Fahrbahn ins Schleudern und stieß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Die Feuerwehr Egmating befreite eine schwer verletzte Person aus dem Auto und betreute die an dem Unfall beteiligten Kinder, die glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitten.

Nach heftigem Starkregen rückte die Feuerwehr Egmating zur technischen Hilfeleistung am 20. Mai nach Eisendorf/ Gemeinde Aßling aus. Mehrere Keller standen in einem Neubaugebiet unter Wasser.

Bei Baggerarbeiten in der Schloßstraße wurde im Oktober eine Gasleitung beschädigt. Durch sofortiges Schließen des Schiebers konnte eine Gefährdung verhindert werden. Hierbei kam auch das Gasmessgerät zum Einsatz.

In der Schloßstraße kam es am 15. Dezember zu einem Werkstattbrand. Hierbei mussten drei Gasflaschen aus dem stark verrauchten Gefahrenbereich gebracht werden. Des Weiteren retteten die Einsatzkräfte zwei in der Werkstatt untergebrachte Hasen. Die Hausbewohner erlitten bei Löschversuchen eine Rauchvergiftung.

 

 

2012

In diesem Jahr wurde ein Festausschuss für die im Jahr 2013 anstehende Fahrzeug- und Fahnenweihe gegründet. Durch intensive Zusammenarbeit mit der Fahnenstickerei Kössinger konnte eine sehr schöne Vereinsfahne entworfen werden.

Beim Tag der offenen Tür im Juli konnte ein Brandcontainer besichtigt werden.

Eine lange Ölspur von der Oberpframmerner Straße bis zur Schloßstraße erforderte am 26. März das Eingreifen der Feuerwehr Egmating, Oberpframmern und dem Bauhof der Gemeinde Egmating. Die Endreinigung übernahm die Straßenmeisterei aus Ebersberg.

Aus bisher nicht geklärter Ursache kam es bei der Reinigung eines Drucktanks zu einer Explosion bei der ein Bauhofmitarbeiter und gleichzeitig Feuerwehrkamerad schwere Verbrennungen erlitt. Der Verletze wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Bogenhausen geflogen.

Ein brennender PKW auf dem Schulparkplatz in Egmating löste am 14. Juni einen Sirenenalarm aus Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Egmating und Oberpframmern konnte der Brand auf den Motorraum begrenzt werden.

Der für uns Feuerwehrleute bewegendste Einsatz ereignete sich am 19. Juni. Auf der Straße von Oberpframmern nach Aich kam ein PKW ins Schleudern und rammte einen entgegenkommenden Linienbus. Trotz Reanimation durch die Feuerwehr Egmating und den Notarzt verstarb der junge Mann noch an der Unfallstelle.

Eine weitere Ölspur am 15. Oktober bescherte uns von der Tankstelle in Oberpframmern bis zum Forstwirt viel Arbeit bei der Beseitigung.

Ein verfrühter Wintereinbruch am 28. Oktober brachte eine hohe Schneelast mit sich, die mehrere Einsätze durch umgedrückte Bäume zur Folge hatte.

 

2013

Das Vereinsleben ist in diesem Jahr durch die Fahnen- und gleichzeitige Fahrzeugweihe geprägt. Neben der Beschaffung der neuen Fahne und des neuen Fahrzeuges, stehen natürlich die Organisation des Festes im Mittelpunkt. Für dieses Fest wurden auch neue Uniformen gekauft. Bei der Finanzierung der Uniformen für unsere mittlerweile auf 15 Jugendliche angewachsene Feuerwehrjugendgruppe wurde die FF Egmating durch eine sehr großzügige Spende der Volks- und Raiffeisenbank Ebersberg unterstützt.

Ein technischer Defekt in der Elektrik verursachte am 05. Januar einen Brand eines Einfamilienwohnhauses am Kreuzberg. Ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Gebäude konnte verhindert werden, allerdings wurde das Wohnhaus vollständig zerstört und musste abgebrochen werden. Hierbei erhielt die FF Egmating Unterstützung durch die umliegenden Feuerwehren.

Durch Sturmböen mussten einige Bäume von Straßen geräumt werden. Bei Verkehrsunfällen im Juni und Juli wurde die Verkehrsabsicherung durch die FF Egmating übernommen.

Die Freiwillige Feuerwehr Egmating hofft weiterhin auf wenige und glimpflich ausgehende Einsätze, auch wenn die Feuerwehr mit dem neuen HLF 20 bestens gerüstet ist. Wünschen wir uns alle, dass wir die Feuerwehr niemals im Ernstfall brauchen werden, aber scheuen wir im Notfall nicht zurück, sie um Hilfe zu rufen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Egmating e.V.